Basics der Produktfotografie – Teil 3: Packshot – Der Fokus auf dem Detail

Mit der Packshot Fotografie erreichen wie den dritten und letzten Teil unserer Reihe „Basics der Produktfotografie“. Wenn sie ein Produkt haben, das einen ganz besonderen Fokus verdient und bei der die Liebe im Detail liegt, ist diese Art der Fotografie genau das Richtige. Die Packshot Fotografie funktioniert sehr gut bei einer hochwertigen Verpackung, wie zum Beispiel bei Uhren oder einem Dustbag für Handtaschen.  Bei dieser Variante der Produktfotografie wurden ursprünglich die Artikel nur in der Verpackung fotografiert.

Neben dieser Möglichkeit bezeichnet der Begriff des „Packshot“ heutzutage die Fotografie von Artikeln, die nicht an der Puppe fotografiert werden, sondern Accessoires darstellen. Essenziell bei dieser Produktfotografie ist, dass das Produkt nicht in eine künstliche Umgebung, sondern ganz im Gegenteil, so in Szene gesetzt wird, wie es produziert wurde und es so schafft, den Kunden mit einem ungetrübten, echten und authentischen Design zu überzeugen.

Produktfoto Handtasche

Artikel, bei denen ein Packshot besonders beliebt ist, sind zum Beispiel Krawatten, Uhren, Handtaschen, Brillen oder Schreibutensilien, aber auch Kosmetik, Lebensmittel und Werkzeuge. Neben einem überzeugenden und echten Look, triumphieren Packshots von Produkten aber auch durch eine vergleichsweise einfache und meist platzsparende Produktion, welche kostengünstiger hergestellt werden kann, aber dennoch edel wirkt.

Durch individuelle Artikel, die einer unterschiedlichen Darstellung bedürfen und dem Ziel der Produktfotografie als Packshot sind den Möglichkeiten der Inszenierung des Produktes quasi keine Grenzen gesetzte. Zusätzlich zu der Packshot Fotografie werden auch gerne noch 360 Grad Fotografie und Produktvideos genutzt, um das Produkt von allen Seiten und Winkeln zu zeigen.

 

Sowohl die Fotografie in Form von Packshots, als auch in der 360 Grad Version, wie auch oben genannte Produktvideos werden von uns angeboten. Falls sie Interesse haben, ihr Produkt in einer der Formen darzustellen, melden sie sich gerne bei uns.

Dies war zwar der letzte Teil der Serie über die Basics der Produktfotografie, wir werden sie in der kommenden Zeit jedoch gerne weiter über die Geschehnisse in der Branche der Mode und Produktfotografie  auf dem Laufenden halten. Einen detaillierten Beitrag über die 360 Grad Fotografie finden sie ebenfalls hier auf unserem Blog.

Ihr Neleon Team

Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.